Sie sind hier: Startseite » Ablauf » Verfahrenskostenhilfe

Prozesskostenhilfe

Aufhebung mit Verfahrenskostenhilfe

In vielen Fällen besteht wegen der Einkommenshöhe ein Anspruch auf Verfahrenskostenhilfe (früher auch Prozesskostenhilfe genannt).
Die Staatskasse übernimmt dann die Gerichts- und Rechtsanwaltsgebühren des Aufhebungsverfahrens.

Ein Antrag auf Verfahrenskostenhilfe im Aufhebungsverfahren kann immer erst nach Ablauf zumindest eines Trennungsjahres eingereicht werden.

Wir prüfen bei allen Anfragen stets automatisch, ob ein Anspruch auf Verfahrenskostenhilfe besteht.

Den Antrag dazu reichen wir kostenlos für Sie ein.

Als Faustregel gilt:

Wenn das 3fache monatliche Nettoeinkommen beider Lebenspartner/innen einen Betrag i.H.v. 4000,- € nicht übersteigt und kein nennenswertes Vermögen vorhanden ist, kann Anspruch auf Verfahrenskostenhilfe bestehen.


>>> Sie möchten einen Antrag auf Verfahrenskostenhilfe einreichen lassen?

>>>Sie möchten einen Kostenvoranschlag per E-Mail?